Vietnam & Kambodscha 2014

Die Perlen Südostasiens……..ich habe sie 16 Tage lang bereist und habe keinen Tag bereut. Es ist eine ganz andere Welt. Jeder Tag war ein Abenteuer und jeden Tag hab ich immer wieder staunen müssen, wie das Leben da gelebt wird. Es sind sehr fleißige Menschen. Doch hatte ich den Eindruck, als ob die Menschen da das Wort Stress und Hektik nicht kennen. Noch nicht mal im Straßenverkehr, was ich als absolut als Stress empfunden habe. Es war eine sehr große Herausforderung als Fußgänger da heil über die Straße zu kommen. In Saigon hab ich erlebt das Uniformierte Jungs an ganz belebten Straßen die Fußgänger über die Straße geführt haben (besonders die Touris). Wenn es mal eine Ampelanlage gab, dann hat die keiner beachtet. Weder die Millionen von Mopeds und Autos noch die Fußgänger. Sie fahren und laufen einfach kreuz und quer, und das Erstaunliche ist, das der Verkehr dort kaum zum Erliegen kommt. Doch der Lärm ist für uns unerträglich. Ständig wird gehupt (ich habe nicht herausgefunden wann, wo und warum gehupt wird). Selbst unser Busfahrer hat ständig gehupt… Verstehe das, wer will. Gehwege gibt es, aber die werden von Händler oder Mopeds genutzt. Eines ist sicher DA würde ich mein Führerschein abgeben und nie wieder Auto fahren. Es hat mich ja schon mit Stolz erfüllt wenn ich, als Fußgänger, heil auf der anderen Straßenseite angekommen war. Einfach der Hammer. Ich hab Euch ein kurzes Video eingestellt, damit ihr vielleicht ein wenig nachvollziehen könnt was ich meine.
Das Wetter ist auch so ein Kapitel für sich. He Leute, da schwitzt man echt nur einmal am Tag, und zwar von morgens bis abends an einem Stück. Dafür war es in den klimatisieren Räume/Bus immer soooo kalt das man meinte man ist im Kühlschrank. Die hohe Luftfeuchtigkeit (80-90%) verlangt einem ganz schön viel ab als Europäer. Nun glaubt ja nicht, dass die Einheimischen genau so schwitzen wie wir….. neeeee die belächeln uns Langnasen nur (so nennen sie die Menschen aus dem Westen). Es ist, als wenn man den ganzen Tag in einer Dampfgrotte sitzt smilie_wet_181
Das Essen war dafür klasse. Ich habe sehr viel Meeresfrüchte gegessen und hab es nie bereut. Nur mit ihren Spezialitäten hatte ich so meine Probleme….. gegrillte Vogelspinnen, Wasserkäfer, Maden, Heuschrecken und all so ein Zeug. Neeeee DANKE, das wollte ich nun nicht wirklich probieren. Fotos davon haben mir völlig gereicht. Sie essen ALLES was vier Füße hat, außer Tische und Stühle (stammt nicht von mir, sondern vom Reiseleiter) Wer wollte, konnte zum Frühstück schon eine vollständige warme Mahlzeit zu sich nehmen. Die Einheimischen essen den ganzen Tag NUR warm. Für die Touris gibt es zum Frühstück auch das, was wir so gewohnt sind. Na ja nicht in so einer großen Auswahl, aber man wird satt. Doch das Beste sind die Früchte, die angeboten werden. Ich sag nur ein TRAUM. Unser Reiseleiter hat uns erzählt das, wenn ein Asiat nach Europa kommt, das erste was er tut ist, das er ein Apfel isst. Ja ein Apfel!!!! Die gibt es nämlich nicht einfach nur so. Die gibt es nun in bestimmten Läden und kosten ein Vermögen und Schmecken tun sie auch nicht. Es wachsen nun mal keine Äpfel in Asien
Die Menschen sind aber alle sehr höflich und nett zu uns Langnasen. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass der Hotelpage immer ein Auge auf mich hatte. Nein nicht so, wie ihr nun denkt. Der hat wohl festgestellt, dass ich ohne Begleitung war und hat mich immer wieder aufmerksam gemacht das Ich z.B. meine Tasche und mein Fotoapparat immer gut um den Hals oder Schulter Tragen soll, wenn ich das Hotel verlassen wollte. In Saigon hat man mir sogar gesagt ich soll meine Halskette ablegen. Der Junge war wie eine Mama zu mir. Was ich sehr geschätzt habe, ist das Sie nie aufdringlich waren, auch nicht als ich mal alleine unterwegs war. Ein wahres Paradies für allein reisende Frau. Ich hab mich einfach nur wohl gefühlt.
Von deren Sehenswürdigkeiten will ich erst gar nicht erzählen, denn das muss man mit eigenen Augen gesehen haben. Ihr könnt es ja an den Fotos sehen was ich, da so alles gesehen habe. Ich habe auch versucht alles festzuhalten, was mir gefallen oder erstaunt hat. Sei es die schwimmenden Dörfer oder Häuser auf Stelzen, Friedhöfe, die mitten in Reisefelder waren, Mopedfahrer, die aussehen wie Bankräuber, weil sie so eingemummt waren, Junge Frauen die in High Heels Moped Fahren oder versuchen damit zu laufen (was sie absolut nicht können) und natürlich auch die Schönheit der Natur. Am meisten haben es mir die Kinder angetan. Die sind sooooo süß mit ihren Kulleraugen. Ich hab soviel Schönes und Rührendes gesehen und erfahren dürfen, dafür bin ich sehr dankbar.
Zusammengefasst: Es war für mich eine gelungene Reise und es wird auch nicht die letzte ihrer Art gewesen sein.
Nun hab ich wieder mal einen halben Roman geschrieben und will Euch nun nicht mehr davon abhalten Euch durch die 1600 Fotos zu klicken.
Seit froh das Ich nicht alle 3600 Fotos eingestellt habe 7.
Einige Fotos sind nicht besonders gut, verzeiht mir, aber ich habe viel aus dem fahrenden Bus bzw. Booten geschossen.
 Viel Spaß beim Durch klicken und DANKE das Ihr Euch das antut.

 

Nordvietnam – Hanoi, Halong Bucht
Description

 

Zentralvietnam – Wolkenpass, Hue, Parfumfluss, Thie Mu Pagode, schwimmendens Dorf, Hoi An, Phuc Klen Pagode,
Description

 

Südvietnam / Megkongdelta – Chau Doc, muslimisches Dorf, Lady Chu Pagode, schwimmender Markt, Chi Rang,
Description